8.02. – 01.04.20176
atelier D, Bielefeld

Das Gestell Rauminstallation

Einen ganzen Monat steht Angelika Höger das atelier D zur Verfügung, um an der Verwirklichung ihrer Ausstellung "Das Gestell" zu arbeiten. Suncana Dulic hatte beim Planen ihres Ausstellungsprogramms die Idee zu dieser ungewöhnlich langen Aufbauzeit nachdem sie sich die Arbeitsweise der Künstlerin angeschaut hatte. Angelika Högers Arbeiten sind meist raumbezogen und sind sowohl von detailreichen Elementen geprägt, als auch von experimentellen, sehr fein austarierten fragilen Objekten. Die lange Aufbauzeit ermöglicht der Künstlerin, in aller Ruhe direkt im Ausstellungsraum zu experimentieren und ihn für sich zu erobern. So kann im Laufe der Zeit eine raumbezogene Installation entstehen, deren Elemente im Raum anwachsen, wuchern und sich verorten.

Link zu atelier D

atelier D, Leitung: Suncana Dulic, Rohrteichstraße 30, 33602 Bielefeld, Tel.: 0521-58495420,
info@atelier-d-online.de, www.atelier-d-online.de,
Öffnungszeiten: di-fr 10-13 und 15-18Uhr, sa 10:30-15 Uhr


08.09.2016, 20 Uhr
Meller Kulturherbst 2016
Konzert Der Gesang wilder Rosen im Hof

Geplante Obsoleszenz: Marcus Beuter, Angelika Höger und Peter Schwieger (vorgefundene, ortsspezifische Materialien, elektronisches Equipment). Treppengeländer, Stufen, der Kies auf dem Platz, Risse in den Wänden, das Laub am Waldesrand: die direkt vor Ort gefundenen Dinge sind es, die dem Bielefelder Trio „Geplante Obsoleszenz“ als Instrumentarium dienen. An diesem Abend wird der neue Hinterhof-Salon des Kulturzentrums Wilde Rose zum experimentellen Spielplatz der drei Klangkünstler.

Eintritt: auf Spendenbasis

Link zur Wilden Rose
Link zum Meller Kulturherbst

11.9.2016, 11 – 18 UHR
Wasserschloss Reelkirchen
Institut für pulsare Phoneidoskopie

Videoinstallation, Gemeinschaftsarbeit von Lucie Marsmann und Angelika Höger

Tag des offenen Denkmals
11.9.2016 geöffnet von 11 bis 18 Uhr

Adresse: Wasserschloss Reelkirchen
Mühlenstraße 30 a und b
32825 Blomberg Reelkirchen

Führungen nach Bedarf durch Dr. Sigrun Brunsiek

Link zur Homepage vom Wasserschloss Reelkirchen
Link zum Tag des offenen Denkmals im Kreis Lippe
Link zur Homepage von Lucie Marsmann

17.9 – 29.10.2016
hase29 – Kunstraum Osnabrück
Time Capsule

Time Capsule Gruppen-Ausstellung zum Thema  ZEIT Zeitlabor
hase29 – Kunstraum
Gesellschaft für zeitgenössische Kunst Osnabrück e.V.

Link zu hase29

Eröffnung: Freitag, 16. September 2016 um 19 Uhr
Begrüßung: Bürgermeisterin Karin Jabs–Kiesler
Einführung: Dr. Michael Kröger, Kunsthistoriker
Kuratiert von: Dr. Michael Kröger, Elisabeth Lumme, Ellen Timmerman

Gruppen-Ausstellung mit Werken bildender Künstlerinnen und Künstler zum Thema  ZEIT. Teilnehmende KünstlerInnen: Rafram Chaddaz Boaz (Tunis/TUN), Satomi Edo (MS) Nicole Fuchs (CH), Christine Gensheimer (BI), Angelika Höger (BI), Christine Hoffmann (OS), Daphne Keramidas (Paris/F), Felix Kiessling (B), Laura Mareen Lagemann (MS), Reiner Nachtwey (D), Lars Rosenbohm (BI), Deniz Saridas (D) Hiltrud Schäfer (OS)

Die künstlerischen Positionen eröffnen eine Vielzahl von Perspektiven, um ZEIT als eine Grundbedingung menschlicher Existenz jeweils zu erfahren. Präsentiert werden Raum- und Videoinstallationen, Fotografien, Zeichnungen, Objekte ggf. Malerei. Zeit als künstlerischer Prozess, Zeitmanagement, Zeitstrategien, erlebte Zeit, Echtzeit, Gleichzeitigkeit, Weltzeit, Raumzeit, Zeitmesser, Zeitraum, Zeitpunkt, zeitlos… In den Werken der Künstlerinnen und Künstler wird die Zeit in spezifischer Weise erlebbar. Sie sprechen das Zeitgefühl an, sie veranschaulichen Zeit, irritieren das Zeitempfinden oder verleiten dazu, Zeit zu verbringen ohne Nützliches tun zu wollen. »Zeit ist immer knapp obwohl und weil die Gegenwart immer schneller läuft. Was Zeit ist, erfahren wir dann, wenn sie in der Vergangenheit verschwindet oder in die Zukunft projiziert wird. Fremd wird uns Zeit, wenn sie, wie in dieser Ausstellung wie in einer Time Capsule präsent wird. Während Gegenwart aktuell vergeht, steht die nächste Zukunft schon vor der Tür und damit Veränderungen, die wir nicht übersehen können. Was wir wissen ist, dass Veränderungen kommen werden – Risiken und Nebenwirkungen kalkulieren wir vorsichtshalber ein – doch (unsere) Zeit bleibt unberechenbar.« Michael Kröger

Das Projekt wird gefördert durch: Stadt Osnabrück | Stiftung der Sparkasse Osnabrück – Herrenteichslaischaft | Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. | Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur


25.9. – 24.11.2016
Geplante Obsoleszenz: Marcus Beuter, Angelika Höger und Peter Schwieger

Zwischen Performance, Geräuschmusik und öffentlich gemachtem Experiment bewegen sich die Auftritte des Klangkunsttrios Geplante Obsoleszenz.
Sie verkabeln Fensterscheiben, Treppenstufen, Holzdielen, Garderobenständer und vor Ort gefundene Gegenstände. Mit Hilfe von Kontaktmikrofonen werden Materialien ihre spezifischen Resonanzen entlockt. Gemeinsam gehen sie auf akustische Entdeckungsreise. Sie erkunden Räume, Materialien und Themengebiete. Experimentierfreude und Spontanität stehen dabei im Vordergrund.

Termine:
25.9. um 16:00 Uhr Bad Driburg/Dringenberg
6.10. um 18:00 Uhr Gütersloh
30.10. um 16:00 Uhr Lemgo
17.11. um 18:30 Uhr Oerlinghausen
24.11. um 19:00 Uhr Bielefeld

Ausführliche Informationen finden sie im Flyer
Flyer download


Link zur Webseite

Vernissage 6.10.2016, 18 Uhr
CITEC, Universität Bielefeld
Ich digi du

CITEC, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie Inspiration 1, 33619 Bielefeld

Link zum CITEC